Lumboischialgie / Ischias

Die Lendenwirbelsäule ist Ausgangspunkt für die Lumboischialgie. Von hieraus strahlt der Schmerz entlang des rückseitigen Oberschenkels ins Bein aus. In der Regel sind kleinere Vorbestehende Schäden an der Wirbelsäule ursächlich für den ausgelösten Schmerz.
Lumboischialgie ist keine Krankheitsdiagnose, sondern die Beschreibung eines entscheidenden und wegweisenden Krankheitszeichens, des in das Bein fortgeleitenden Rückenschmerzes.
Dem radikulären Schmerz liegt zumeist ein Raumkonflikt zwischen Bandscheibe und Nervenwurzel zugrunde, wobei gleichzeitig ablaufende Entzündungs- und immunologische Prozesse bekannt sind. Selten ist eine reine Radikulitis verschiedenster Genese Schmerzursache (z.B. Borreliose).
Nicht radikuläre Schmerzausstrahlungen in die untere Extremität beruhen z.B. auf Störungen des Kreuzdammbeingelenks, der Bänder oder der kleinen Wirbelgelenke mit reflektorischer Verspannung der längs angeordneten Muskulatur. Kombinationen von radikulären und nicht radikulären Schmerzen sind nicht selten, z.B. Wirbeldrehgleiten mit Wurzelläsion.

Lumboischialgie Ischias
Lumboischialgie