Rückenschmerzen und Lumbalsyndromen

Lumbalgie / Hexenschuss - Schmerzen in der Lendenwirbelsäulenregion

Schmerzen in der Region der Lendenwirbelsäule, wobei der gesamte Bereich caudal des dorsalen Rippenbogens bis zum Unterrand der Glutealregion (Gesäßmuskulatur) beidseits miteingeschlossen sein kann. Wenn die Schmerzen von dort ins Bein ausstrahlen, spricht man von der Lumboischialgie. Das klinische Bild ist je nach Stadium, Schmerzursachen und Schmerzintensität sehr unterschiedlich. Hinsichtlich der Therapie sind besonders akute Kreuzschmerzen von chronischen Kreuzschmerzen zu unterscheiden. Die vielen Begleitsymptome und -Befunde neben den Schmerzen und die Situationen, die zu den Schmerzen in der Kreuzregion führen und diese verstärken oder verringern, ergeben dann die nähere Diagnose und Differentialdiagnosen.

Osteopathische Behandlung

  • Bei Rückenschmerzen aufgrund von Verspannungen oder Fehlbelastungen sind die Erfolgsaussichten bei der osteopathischen Behandlung sehr gut.
  • Rückenschmerzen, die aufgrund eines Bandscheibenvorfalls bestehen, können mit Osteopathie sehr gut behandelt werden. Entscheidend sind jedoch der Verlauf und der Schweregrad der Erkrankung.
  • Eine schulmedizinische Behandlung mit schmerzlindernden Medikamenten kann bei starken Beschwerden auch nicht immer umgangen werden, da sie für den leidenden Patienten eine große Entlastung bedeutet. Ebenso kann der Einsatz stark entzündungshemmender Medikamente gerade bei Bandscheibenvorfällen eine für die betroffenen Nerven notwendige und rettende Therapie darstellen.
  • Welche osteopathischen Techniken Anwendung finden, ist stets abhängig vom individuellen Befund. So kann bei stressbedingten Rückenschmerzen die Kraniosakraltherapie die Therapie der Wahl sein, während bei Schmerzen aufgrund von Fehlbelastung z.B. vermehrt auf Tenderpunkte eingegangen werden kann, und bei Beschwerden innerer Organe als Ursachen von Rückenschmerzen die viszeralen Techniken zum Einsatz kommen.
Lumbalgie Hexenschuss
Lumbalgie