Erkrankungen des Iliosakralgelenks, ISG-Blockaden (ISG-Syndrom)

Symptome und Ursache

ISG ist die Abkürzung für Iliosakralgelenk, es wird auch Kreuzbein-Darmbein-Gelenk oder kurz Kreuz-Darmbeingelenk genannt. Es verbindet die untere Wirbelsäule mit dem Beckenring. Am unteren Rücken geht die Lendenwirbelsäule in das Kreuzbein über. Die verwachsene Wirbelstruktur des Kreuzbeins trifft rechts und links auf das schaufelförmige Darmbein und bildet eine Gelenkfuge. Den Zusammenhalt der beiden Gelenkflächen und die Stabilität des ISG übernehmen zahlreiche Bänder und Muskeln im Beckenraum, im unteren Rücken und im Gesäß.

Als Übergangsstelle zwischen Oberkörper und Beinen ist das ISG besonders anfällig für eine Blockierung (Funktionsstörung). Das ISG ist nur wenig beweglich, kann aber durch massive Gewalteinwirkung oder Fehlhaltungen verschoben werden. Bereits kleinste Verschiebungen lösen unter Umständen starke Rückenschmerzen aus. Bei bis zu 30 Prozent aller unseren Patienten mit Rückenbeschwerden ist die Ursache nicht in der Wirbelsäule sondern im ISG zu finden. Häufig beklagen Betroffene auch eine Ausstrahlung der Schmerzen in den seitlichen und hinteren Oberschenkel und das Bein - dabei bleibt oft das Kniegelenk von der Schmerzausstrahlung ausgespart. Bei Patienten, die bereits eine Operation an der Wirbelsäule hatten, ist der Anteil oft eher noch höher.

Weitere Ursachen für Schmerzen im ISG

Osteopathische Behandlung und manuelle Therapie

Ein erst kürzlich aufgetretenes ISG-Syndrom lässt sich in der Regel gut behandeln. Schwieriger wird die Behandlung, wenn die Beschwerden bereits über einen längeren Zeitraum auftreten oder immer wiederkehren.

Mittel der Wahl bei der Blockade ist zunächst die Manuelle Therapie oder Chirotherapie. Dabei werden verschiedene Techniken angewandt (z.B. Manipulation und/oder Mobilisation). Alle Techniken machen das ISG zwar wieder frei, doch sie ändern nichts an den muskulären Dysbalancen, die zur Blockade des Gelenks geführt haben. Deshalb sollten parallel zur Manuellen Therapie auch spezielle parietale osteopatische Techniken durchgeführt werden.

Kreuz-Darmbeingelenk
Kreuz-Darmbeingelenk